Ausrüstung   |   Farbentheorie   |   Farbfotos   |   Kinderfotos   |   Komposition   |   Licht
Lebewesen   |   Reisen   |   Abzüge   |   Startseite   |   Sitemap   |  
Impressum

 
Inhalt
 

Kreative Bildgestaltung

Balancierung
 
Betonung
 
Bewegliche Objekte
 
Dunkle Motive
 
Farbenmix
 
Farbumfänge
 
Fehlerhafte Kompositionen
 
Helle Motive
 
Kontrolle einer Farbe
 
Motivplatzierung
 
Motivwahl
 
Muster
 
Objektisolierung
 
Perspektive
 
Standpunkt
 
Stimmungsfarben
 
Struktur
 
Vordergrund
 
 
 


weitere interssante Themengebiete:

 
AUSRÜSTUNG
 
FARBEN BEEINFLUSSEN
 
FARBFOTOS
 
KINDERFOTOS
 
LICHT
 
LEBEWESEN
 
REISE - FOTOGRAFIE
 
ENTWICKLUNG UND ABZÜGE
 

 

Elefant im Zoo Pyramide in Veracruz Sonne durch Wolken Junge gestylt

FOTOGRAFIEREN IN PERSPEKTIVE

 

Perspektive ist der Effekt, der durch die scheinbare Größenreduzierung entsteht, wenn Objekte aus großer Entfernung mit der digitale Kamera betrachtet werden.


 

Sie begreifen die Wirkung von Perspektive am leichtesten, wenn Sie sich vorstellen, dass Sie jemanden betrachten, der sagen wir 20 Meter von Ihrer Kamera entfernt steht. Hinter ihm steht, wieder in gleicher Entfernung, ein Baum. Von Ihrem Standpunkt aus wird die Person im Vergleich zu dem Baum ziemlich klein erscheinen, aber wenn Sie auf die Person zugehen, wird sie zunehmend größer, bis sie schließlich bei einer Entfernung von ungefähr einem Meter viel größer als der Baum zu sein scheint.

Man sieht daraus, dass der perspektivische Effekt erheblich gesteigert wird, wenn sich im Bildausschnitt sowohl nahe wie weit entfernte Objekte befinden. Die Vordergrundgestaltung kann also ein sehr wirksames Mittel sein, um in einer Aufnahme einen Eindruck von Tiefe zu erzeugen.

Wenn es jedoch wichtig ist, dass Sie die Größenordnung eines Objekts im Verhältnis zum Hintergrund realistischer darstellen, dann sollten Sie einen entfernten Standpunkt wählen.

Ein Weitwinkelobjektiv verändert die Perspektive nicht, aber es ermöglicht sowohl sehr nahe als auch sehr weit entfernte Objekte in den Bildausschnitt mitaufzunehmen, verstärkt also den perspektivischen Effekt.

Weil der perspektivische Effekt selbst bei ziemlich kleinen Entfernungen zum Tragen kommt, sehen Portraits aus naher Distanz oft seltsam aus. Die Nase oder das Kinn einer Person können viel größer erscheinen, als sie es wirklich sind, wenn man einen zu nahen Aufnahmestandpunkt wählt.

Bei Architekturaufnahmen entstehen stürzende Linien, wenn man die Digitalkamera nach oben richtet, weil der untere Teil des Gebäudes viel näher zur Kamera ist als das Dach und folglich größer erscheint. Die Seitenlinien des Gebäudes verjüngen sich zunehmend, je weiter sie von der Basis entfernt sind.
 


Die schwindende Größe dieser Schatten betont den perspektivischen Effekt in dieser Aufnahme.

 

 


Ein entfernter Standpunkt, zusammen mit einem Objektiv mit langer Brennweite, schließt Vordergrunddetails aus. In dieser Aufnahme scheinen die Ebenen zusammengerückt und es entsteht der Eindruck von Tiefe.

 

 


Bei dieser Reisfeldaufnahme wurde der perspektivische Effekt übersteigert, um das Ausmaß der Arbeit des Bauern zu unterstreichen.

Nächstes Kapitel: Der Vordergrund

Nächstes Hauptthema: Spielen mit Licht

Anzeige

Löschen Sie Ihre schlechten Fotos nicht.
Verkaufen Sie sie!

 

 
Diese Website verwendet Cookies von Google, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Details ansehen:
Datennutzung durch Google

 

 

 

 

 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 

 
 
     

Startseite  |  SiteMap  |  FAQs  |  Kontakt

۰ Fotografie1.info ۰