Ausrüstung   |   Farbentheorie   |   Farbfotos   |   Kinderfotos   |   Komposition   |   Licht
Lebewesen   |   Reisen   |   Abzüge   |   Startseite   |   Sitemap   |  
Impressum

 
Inhalt
 

Grundwissen Farbe

Belichtung
 
Farbaufnahmen
 
Farben sind Licht
 
Farbtemperatur
 
ISO-Wert
 
Kunstlicht
 
Mischbeleuchtung
 
Sonnenlicht
 
Tageslicht
 
 
 


weitere interssante Themengebiete:

 
AUSRÜSTUNG
 
FARBFOTOS
 
KINDERFOTOS
 
KOMPOSITION
 
LICHT
 
LEBEWESEN
 
REISE - FOTOGRAFIE
 
ENTWICKLUNG UND ABZÜGE
 

 

Elefant im Zoo Pyramide in Veracruz Sonne durch Wolken Junge gestylt

ISO-Wert richtig einstellen

 

Für ein Motiv von normalem Kontrastumfang werden TTL-Meßgeräte (Through The Lens, bedeutet Durch-Das-Objektiv) einen genauen Meßwert für die Belichtung ermitteln. Das trifft auch auf alle anderen funktionierenden Arten von Belichtungsmesser, wie etwa die Handbelichtungsmesser, zu, vorausgesetzt Sie achten darauf, dass der Belichtungsmesser nur den Bereich „sieht", den Sie fotografieren wollen, und alle großen hellen oder dunklen Flächen, wie etwa der Himmel, ausgeschlossen sind.


 

Zur Belichtung eines kontrastreichen Motivs können Sie entweder eine Nahmessung von einem mittleren Ton des Objekts machen, oder Sie nehmen den Durchschnittswert von den Messungen der hellsten und dunkelsten Bereiche. Auch durch den Filmempfindlichkeitsmodus der digitalen Kamera kann die Belichtung der Aufnahme variiert werden.

Wenn Sie einen IS0100 / 21 verwenden und die Empfindlichkeit auf ISO 50/18 einstellen, werden Sie um eine Stufe überbelichten; wenn Sie die Empfindlichkeit auf ISO 200/24 einstellen, werden Sie um eine Stufe unterbelichten usw. Wenn Sie wissen, dass Sie ein Foto über- oder unterbelichtet haben, weil Sie beispielsweise eine falsche ISO-Zahl gewählt haben, dann läßt sich das durch kürzeres oder längeres Entwickeln bzw. Nachbearbeitung bei digitalen Fotos bis zu einem gewissen Grad korrigieren.

Wenn Sie statt Digitalkamera einen Farbnegativfilm verwenden, können Sie die Abzüge ohne Qualitätsverlust etwas heller oder dunkler machen. Bei einem Farbumkehrfilm können Sie einen ganzen Film von einem ähnlichen Motiv machen, etwa ein Portrait, und dann ein Einzelbild am Ende abschneiden und testweise entwickeln. Der Rest des Films kann dann während des Entwickelns angepasst werden. Die meisten Farbumkehrfilme lassen sich wenigstens eine halbe Stufe dunkler und bis zu zwei Stufen heller machen.

Die beste Methode zu lernen, wie Sie die Qualität Ihrer Bilder durch die Belichtung beeinflussen können, besteht darin, die richtige Belichtung einzukreisen. Dazu machen Sie Aufnahmen von einem Objekt im Abstand von einer halben Stufe, die sich um die angegebene Belichtung gruppieren. So können Sie feststellen, wie die Wiedergabe eines Objekts durch eine veränderte Belichtung verbessert werden kann. Zudem machen Sie sich mit den Eigenschaften des Films vertraut und werden Ihre Resultate genauer vorhersagen können, falls Sie auf digitale Fotografie mal verzichten möchten.
 


Dieses Portrait wurde extrem überbelichtet, um eine Bleichwirkung zu erzielen, so daß die Haut ohne Detail wiedergegeben ist. In diesem Fall wurde um eineinhalb Stufen länger belichtet.

 

 


Der dramatische Effekt dieser von hinten beleuchteten Felsen wurde durch Unterbelichtung um eine Stufe erzeugt. Die Schatten sind tiefschwarz wiedergegeben, die Textur wird betont und die Glanzlichter hervorgehoben.

Nächstes Kapitel: Das Licht als Farbenmischung

Nächstes Hauptthema: Digitale Farbfotografie

Anzeige

Löschen Sie Ihre schlechten Fotos nicht.
Verkaufen Sie sie!

 

 
Diese Website verwendet Cookies von Google, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Details ansehen:
Datennutzung durch Google

 

 

 

 

 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 

 
 
     

Startseite  |  SiteMap  |  FAQs  |  Kontakt

۰ Fotografie1.info ۰