Ausrüstung   |   Farbentheorie   |   Farbfotos   |   Kinderfotos   |   Komposition   |   Licht
Lebewesen   |   Reisen   |   Abzüge   |   Startseite   |   Sitemap   |  
Impressum

 
Inhalt

Fotografische Ausrüstung

 
Belichtung
 
Belichtungsmesser
 
Blendenwahl
 
Erweiterung der Kamera
 
Farbfilme
 
Filter allgemein
 
Filter für Farbfotos
 
Filter schwarz-weiß
 
Funktionen
 
Handhabung
 
Kameratypen
 
Kamerawahl
 
Lichtsensor-empfindlichkeit
 
Objektive
allgemein
 
Objektive Schmalwinkel
 
Objektive Weitwinkel
 
Pflege der Kamera
 
Reiseausrüstung
 
Spezialeffekte
 
Verschlusszeit
 
Zubehör
 
Zusatzgeräte
 
 
 


weitere interssante Themengebiete:

 
FARBEN BEEINFLUSSEN
 
FARBFOTOS
 
KINDERFOTOS
 
KOMPOSITION
 
LICHT
 
LEBEWESEN
 
REISE - FOTOGRAFIE
 
ENTWICKLUNG UND ABZÜGE
 

 

Elefant im Zoo Pyramide in Veracruz Sonne durch Wolken Junge gestylt

Stative in der Fotografie

 

Kamerastützen werden verwendet, um das Verwackeln zu vermeiden und die digitale Kamera so zu halten, dass sich die Aufmerksamkeit des Fotografen ganz auf den richtigen Augenblick für das Auslösen konzentrieren kann. Im Allgemeinen kann man Fotoapparate mit Weitwinkel- oder Standard-Objektiv aus der Hand bis herunter zu 1/30 Sekunde auslösen, ohne dass es eine verwackelte Aufnahme wird.


 

Bei Tele-Objektiven ist das Risiko größer. Für Aufnahmen mit Objektiven mit einer langen Brennweite verwenden viele Fotografen ein Stativ, wenn sie länger als 1/250 Sekunden belichten. Es ist ferner schwierig, die großen schweren Kameras - aber auch die kleinen SLR Kameras - ruhig zu halten. Die Standfestigkeit des Fotografen und die Art, wie er das Gerät hält, bestimmen ebenfalls, ob mit oder ohne Stativ fotografiert werden sollte. Es ist einfacher, eine Kamera in Brusthöhe zu halten als in Augenhöhe, denn die Gefahr des Verwackelns wächst, je weiter sich Hand und Kamera vom Rumpf entfernen.

Die besten Stative findet man in Film- und Fernsehstudios, wo nur der feste Stand zählt und nicht das Gewicht und der Umfang. Diese Stative sind aber zu schwer, um sie zu tragen, sie werden deshalb auf Rollen oder Wagen montiert. Genau das Gegenteil gilt für die einfachen Taschenstative mit vielfach ausziehbaren Beinen. Obwohl man sie problemlos mitnehmen kann, sind sie ganz ungeeignet, um eine Kamera vernünftig aufzustellen, da sie schon im leichtesten Windhauch zittern. Ein guter Kompromiss ist ein dreibeiniges Aluminiumstativ mit drei- oder vierfach ausziehbaren runden oder u-förmigen Beinen, die bei jedem Auszug festzustellen sind. Dieser Stativtyp ist meist mit einer Mittelsäule versehen, die schnell nach oben oder unten zu verstellen ist.

 

Das eigentliche Halten der Kamera

Besondere Stabilität wird erreicht, wenn man die Kamera fest gegen die Stirn oder das Gesicht drückt und sein Körpergewicht gleichmäßig verteilt, aber auch wenn man sich an eine Tür oder eine Wand stützen oder anlehnen kann.

Nächstes Kapitel: Verschlusszeit

Nächstes Hauptthema: Licht und Farbe verstehen

Anzeige

Löschen Sie Ihre schlechten Fotos nicht.
Verkaufen Sie sie!

 

 
Diese Website verwendet Cookies von Google, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Details ansehen:
Datennutzung durch Google

 

 

 

 

 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 

 
 
     

Startseite  |  SiteMap  |  FAQs  |  Kontakt

۰ Fotografie1.info ۰