Ausrüstung   |   Farbentheorie   |   Farbfotos   |   Kinderfotos   |   Komposition   |   Licht
Lebewesen   |   Reisen   |   Abzüge   |   Startseite   |   Sitemap   |  
Impressum

 
Inhalt

Fotografische Ausrüstung

 
Belichtung
 
Belichtungsmesser
 
Blendenwahl
 
Erweiterung der Kamera
 
Farbfilme
 
Filter allgemein
 
Filter für Farbfotos
 
Filter schwarz-weiß
 
Funktionen
 
Handhabung
 
Kameratypen
 
Kamerawahl
 
Lichtsensor-empfindlichkeit
 
Objektive
allgemein
 
Objektive Schmalwinkel
 
Objektive Weitwinkel
 
Pflege der Kamera
 
Reiseausrüstung
 
Spezialeffekte
 
Verschlusszeit
 
Zubehör
 
Zusatzgeräte
 
 
 


weitere interssante Themengebiete:

 
FARBEN BEEINFLUSSEN
 
FARBFOTOS
 
KINDERFOTOS
 
KOMPOSITION
 
LICHT
 
LEBEWESEN
 
REISE - FOTOGRAFIE
 
ENTWICKLUNG UND ABZÜGE
 

 

Elefant im Zoo Pyramide in Veracruz Sonne durch Wolken Junge gestylt

DIE VERSCHLUSSZEIT

 

Die Verschlusszeit ist wie die Blende ein Mittel, die Belichtung zu regeln, kann aber zusätzlich einen wesentlichen Einfluss auf die Schärfe und Qualität des Bildes haben. Wenn Sie aus der Hand fotografieren, sollten Sie eine ziemlich kurze Verschlusszeit wählen, um ein Verwackeln der digitalen Kamera zu vermeiden.


 

Bei Aufnahmen mit Tele- oder Makroobjektiven ist diese Gefahr besonders groß. In der Regel sollte man bei Freihandaufnahmen 1/60 Sekunde als längste sichere Belichtungszeit verwenden. Bei Objektiven mit einer Brennweite von 200 mm oder mehr wählt man am besten 1/250 Sekunde oder weniger.

Das Fotografieren von Motiven in Bewegung erfordert eine kurze Verschlusszeit, dabei hängt die richtige Wahl von der Geschwindigkeit und der Richtung der Objektbewegung ab. Um die Bewegung eines galoppierenden Pferdes festzuhalten, wird man vielleicht 1/1000 Sekunde benötigen, während für einen Mann, der auf die Kamera zugeht, möglicherweise 1/125 Sekunde ausreicht.

Auch wenn Ihre Digitalkamera eine 1/1000 Sekunden-Belichtung nicht zuläßt, können Sie Aufnahmen von schnellbewegten Objekten machen. Sie müssen dann allerdings die Kamera mitschwenken. Bei Innenaufnahmen kann man mittels der kurzen Belichtungsdauer eines Elektronenblitzes Bewegungen auch ohne kurze Verschlusszeit festhalten.

 

Wichtig: man sollte auch daran denken, dass auch eine Verwischung wirkungsvolle Bilder erzeugen und den Eindruck von Geschwindigkeit und Bewegung noch steigern kann.
 


Dieser Wasserfall wurde mit einer Verschlussgeschwindigkeit von zwei Sekunden mit einem neutralen Graufilter und einem Stativ aufgenommen.

 

 


Diese Aufnahme von zwei Reiterinnen wurde mit einer Verschlusszeit von 1/60 Sekunde gemacht. Die Kamera wurde mitgeschwenkt.

 

 


Um die Bewegung dieser Rodeoreiterin festzuhalten, wurde eine Verschlusszeit der Digitalkamera von 1/500 Sekunde gewählt.

Mehr zu Verschlussarten: Zentral- und Schlitzverschlüsse

Nächstes Kapitel: Einstellung der Blende

Nächstes Hauptthema: Licht und Farbe verstehen

Anzeige

Löschen Sie Ihre schlechten Fotos nicht.
Verkaufen Sie sie!

 

 
Diese Website verwendet Cookies von Google, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Details ansehen:
Datennutzung durch Google

 

 

 

 

 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 

 
 
     

Startseite  |  SiteMap  |  FAQs  |  Kontakt

۰ Fotografie1.info ۰