Ausrüstung   |   Farbentheorie   |   Farbfotos   |   Kinderfotos   |   Komposition   |   Licht
Lebewesen   |   Reisen   |   Abzüge   |   Startseite   |   Sitemap   |  
Impressum

 
Inhalt

Fotografische Ausrüstung

 
Belichtung
 
Belichtungsmesser
 
Blendenwahl
 
Erweiterung der Kamera
 
Farbfilme
 
Filter allgemein
 
Filter für Farbfotos
 
Filter schwarz-weiß
 
Funktionen
 
Handhabung
 
Kameratypen
 
Kamerawahl
 
Lichtsensor-empfindlichkeit
 
Objektive
allgemein
 
Objektive Schmalwinkel
 
Objektive Weitwinkel
 
Pflege der Kamera
 
Reiseausrüstung
 
Spezialeffekte
 
Verschlusszeit
 
Zubehör
 
Zusatzgeräte
 
 
 


weitere interssante Themengebiete:

 
FARBEN BEEINFLUSSEN
 
FARBFOTOS
 
KINDERFOTOS
 
KOMPOSITION
 
LICHT
 
LEBEWESEN
 
REISE - FOTOGRAFIE
 
ENTWICKLUNG UND ABZÜGE
 

 

Elefant im Zoo Pyramide in Veracruz Sonne durch Wolken Junge gestylt

BELICHTUNG

 

Die richtige Beichtung ist ein wesentlicher Faktor für gute Aufnahmen. Trotz der differenzierten Belichtungsmesser, die selbst in preisgünstigen Digitalkameras eingebaut sind, bleibt die falsche Belichtung Hauptursache für enttäuschende Ergebnisse. Das liegt daran, dass erst die richtige Kombination von Blendenöffnung und Verschluszeit eine genaue Belichtung ergibt.


 

Alle Belichtungsmesser sind auf Motive durchschnittlicher Tönungsabstufung ohne große Flächen von sehr dunkler oder sehr heller Tönung ausgerichtet. Die Mischung aller Farbtöne würde ein mittleres Grau ergeben. Wenn Sie eine Messung von einer mittelgrauen Wand nehmen, dann würde Ihnen die angezeigte Belichtung eine mittelgraue Wand angeben.

Aber wenn die Wand weiß oder schwarz wäre, dann würde Ihnen immer noch eine mittelgraue Wand angezeigt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den Belichtungsmesser so ausrichten, dass er nur den von Ihnen gewollten Bildausschnitt "sieht" und irreführende Details von seinem Blickfeld ausgeschlossen sind.

 

Extreme Kontraste

Bei einem Motiv mit sehr hellen und sehr dunklen Tönungen, wie bei einer Nachtaufnahme, wird der Mittelwert aus der Messung beider Extreme für die Belichtung gewählt.

Die Belichtung für ein sehr helles oder dunkles Objekt wird entweder durch eine Lichtmessung oder durch Messung einer vor dem Objekt plazierten 18% Graukarte gewählt. Bei einem sehr hellen Objekt können Sie aber auch einfach den normalen Wert um 3 bis 4 Stufen erhöhen.

Um bei einer vollautomatischen Kamera eine geringere Belichtung zu erzielen, kann die Sensorempfindlichkeit auf eine höhere ASA-Zahl eingestellt werden, als die im Normallfall verwendete. Entsprechend wird eine geringere ISO Zahl für eine höhere Belichtung eingestellt.
 


Gegenlichtaufnahmen geben einen Wert an, der zur Unterbelichtung führt. In diesem Fall musste die Belichtung zusätzlich um zwei Stufen erhöht werden.

 

 


Ein Motiv mit einem großen weißen Bereich wird alle Belichtungsmesser außer einem Spot - Belichtungsmesser irreführen, und man muss diesen Punkt bei der Wahl der Belichtung mitberücksichtigen.

 

 


Ein Motiv mit einem ungewöhnlich großen Bereich dunkler Tönung wie diese Parkbank wird die meisten Belichtungsmesser zu einem irreführenden Wert verleiten, der eine größere Belichtung anzeigt, als wirklich erforderlich ist.

 

 


Ein Motiv mit durchschnittlichem Kontrastumfang, bei dem der Belichtungsmesser einen korrekten Wert angeben wird.

Nächstes Kapitel: Handhabung der Kamera

Nächstes Hauptthema: Licht und Farbe verstehen

Anzeige

Löschen Sie Ihre schlechten Fotos nicht.
Verkaufen Sie sie!

 

 
Diese Website verwendet Cookies von Google, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Details ansehen:
Datennutzung durch Google

 

 

 

 

 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 

 
 
     

Startseite  |  SiteMap  |  FAQs  |  Kontakt

۰ Fotografie1.info ۰